Verlängerung der Gerichtsferien in Verwaltungsverfahren

Verlängerung der Gerichtsferien in Verwaltungsverfahren

Der Bundesrat hat am 20. März 2020 entschieden, dass die Gerichtsferien in Zivil- und Verwaltungsverfahren bereits am 21. März 2020 beginnen und bis zum 19. April 2020 andauern werden. Dies betrifft unter anderem auch die Einsprachefristen bei Pronovo. Wenn Sie also eine Verfügung erhalten haben und die Rechtsmittelfrist noch nicht abgelaufen ist, steht diese vom 21. März bis am 19. April 2020 still. Weitere Informationen finden Sie in der Medienmitteilung des Bundesrats.

Verzögerte Inbetriebnahmen wegen Corona

Am 1. April 2020 werden die Vergütungssätze von Einmalvergütungen und Einspeisevergütung für Photovoltaik-Anlagen abgesenkt. … mehr

HKN Mehrwertsteuerpraxis

Mehrwertsteuerpraxis

Die ausgestellten Rechnungen für Gebühren für HKN stehen in Zusammenhang mit einer hoheitlichen Tätigkeit. Folglich haben diese mangels Leistung nicht Entgeltscharakter und sind nicht zu versteuern (Art. 18 Abs. 2 Bst. l). Die Rechnungsempfänger erhalten ihre HKN-Rechnung ohne Mehrwertsteuer.

 

Kontakt Info

Kontaktadressen

Allgemein


Sie haben Fragen zum Thema erneuerbare Energien?
Sie erreichen uns telefonisch montags bis freitags in der Zeit von 08:00-12:00 Uhr sowie 13:30-16:30 Uhr.
Oder Sie kontaktieren uns per E-Mail.

Anrufe aus dem Inland: 0848 014 014
Anrufe aus dem Ausland: +41 848 014 014
E-mail: info@pronovo.ch

Medien


Sie haben Fragen zum Thema erneuerbare Energien?
Sie erreichen uns telefonisch montags bis freitags in der Zeit von 08:00-12:00 Uhr sowie 13:30-16:30 Uhr.
Oder Sie kontaktieren uns per E-Mail.

Anrufe aus dem Inland: 0848 014 014
Anrufe aus dem Ausland: +41 848 014 014
E-mail: medien@pronovo.ch

Jobs


Sie haben Fragen?
Sie erreichen uns telefonisch montags bis freitags in der Zeit von 08:00-12:00 Uhr sowie 13:30-16:30 Uhr.
Oder Sie kontaktieren uns per E-Mail.

Anrufe aus dem Inland: 0848 014 014
Anrufe aus dem Ausland: +41 848 014 014
E-mail: jobs@pronovo.ch

EVS oder EIV?

Folgende Übersicht zeigt auf einen Blick die Unterschiede zwischen KLEIV, GREIV und dem EVS bei Photovoltaikanlagen:

KLEIV
(kleine Einmalvergütung)
GREIV
(grosse Einmalvergütung)
EVS
(Einspeisevergütungssystem)
Technologien Photovoltaik Photovoltaik Alle Technologien
Leistung 2 kWp bis 99.999 kWp 100 kWp bis 50 MWp Grösser als 100 kWp für Photovoltaik
Häufigkeit der Vergütung Einmalige Investitionshilfe Einmalige Investitionshilfe Die Vergütung der ins Netz eingespeisten Strommenge
Höhe der Vergütung Ungefähr 30% der Investitionskosten einer Referenzanlage. Ungefähr 30% der Investitionskosten einer Referenzanlage. Rund 80% bis 90% der Gestehungskosten.
Zeitpunkt der Vergütung Bis Ende 2020 wird die KLEIV voraussichtlich für alle Anlagenbetreiber ausbezahlt, die ihr vollständiges Gesuch bis zum 31. Januar 2020 einreichen.

Für Anlagenbetreiber, die ihr vollständiges Gesuch ab dem 1. Februar 2020 eingereicht haben, wird die Einmalvergütung für Photovoltaik-Anlagen innerhalb von 12 Monaten seit der vollständigen Gesucheinreichung ausbezahlt.

Die Auszahlungen erfolgen mittels jährlicher Kontingente. Bis Ende 2020 erhalten voraussichtlich alle Anlagenbetreiber eine GREIV-Zusicherung, die ihr vollständiges Gesuch bis zum 31. Januar 2020 einreichen.

Für Gesuchsteller, die ihr Gesuch ab dem 1. Februar 2020 eingereicht haben, wird die Zusicherung der Einmalvergütung oder, sofern die vollständige Inbetriebnahmemeldung vorliegt, die definitive Verfügung voraussichtlich innerhalb von 12 Monaten zugestellt.

Die Aufnahme in das EVS erfolgt mittels jährlichen Kontingenten. Bis Juli 2020 werden noch 147 Photovoltaik-Anlagen,

  • die bis und mit 30. Juni 2012 angemeldet wurden,
  • mit einer Leistung über 100 kW realisiert werden und
  • für die der Gesuchsteller das Wahlrecht bis 30.06.2018 zugunsten der Einspeisevergütung ausgeübt hat,

in das Einspeisevergütungssystem aufgenommen. Dies wird das letzte EVS-Kontingent für die Photovoltaik sein.

  • Welches Fördermittel für welche Leistung?

    Die Graphik veranschaulicht die verschiedenen Fördermodelle für Photovoltaikanlagen in Abhängigkeit der Leistung.

    Info:

    Verzichtsverklärung:

    Anlagen mit einer Leistung grösser 100 kWp können sich für die KLEIV entscheiden, wenn Sie auf den Leistungsbeitrag grösser 100 kWp verzichten.

    Einmaliges Wahlrecht:

    Betreiber von grossen Anlagen mit einer Leistung bis 50 MW können wählen, ob sie eine Einspeisevergütung oder eine Einmalvergütung beantragen wollen.

Fördermittel Einleitung

Erneuerbare Energien sind Energien aus Quellen, die sich kurzfristig von selbst wieder erneuern oder deren Nutzung nicht zur Erschöpfung der Quelle beiträgt. Neben der in der Schweiz traditionell stark genutzten Wasserkraft werden auch Biomasse, Geothermie, Sonnen- und Windenergie als «erneuerbare Energien» bezeichnet. Mit Ausnahme der Wasserkraft ist heute der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Energieverbrauch der Schweiz noch bescheiden.

In der Volksabstimmung vom 21. Mai 2017 hat das Schweizer Stimmvolk das erste Massnahmenpaket der Energiestrategie 2050, und damit das Energiegesetz (EnG) vom 30. September 2016 angenommen. Das neue Energiegesetz ist am 1. Januar 2018 in Kraft getreten. Dieses schreibt vor, dass bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien, ausgenommen aus Wasserkraft, ein Ausbau anzustreben ist, der

  • im Jahr 2020 bei mindestens 4.4 TWh und
  • im Jahr 2035 bei mindestens 11.4 TWh liegt.

Um diese Ziele zu erreichen, sieht das Gesetz verschiedene Förderprogramme vor:

Auftrag

Unsere Vision

Wir unterstützen die Umsetzung der von der Politik beschlossenen Energiestrategie 2050 als effizientes und kundennahes Kompetenzzentrum für die Bereiche Herkunftsnachweise und Förderung erneuerbarer Energien.

Unsere Mission

  • Durch unsere Kundenorientierung schlagen wir Brücken zwischen der öffentlichen Hand und unseren Kunden.
  • Wir bereiten Zahlen, Daten und Fakten zielgruppengerecht auf und ermöglichen so fundierte Entscheide durch die politischen Organe, sowie von unseren Kunden und Partnern.
  • Im Rahmen unserer Kernkompetenzen pflegen wir laufend unser umfassendes Knowhow, unsere effiziente Arbeitsweise, sowie ausbaufähige IT-Systeme.

Unser Auftrag

Pronovo ist für das Inkasso des Netzzuschlags, die Ausstellung von Herkunftsnachweisen und die Abwicklung der Förderprogramme des Bundes für die Stromproduktion aus neuen erneuerbaren Energien zuständig. Zu diesen Förderprogrammen zählen die Mehrkostenfinanzierung, das Einspeisevergütungssystem und die Einmalvergütungen für Photovoltaik-Anlagen.

Pronovo erlässt Verfügungen zum Einspeisevergütungssystem und den Einmalvergütungen für Photovoltaikanlagen. Gegen diese kann innert 30 Tagen Einsprache bei Pronovo erhoben werden. Die übrigen Verfügungen von Pronovo sowie deren Einspracheentscheide können mit Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht angefochten werden.

Pronovo ist seit 2007 nach der Norm ISO/IEC-17065 durch die Schweizerische Akkreditierungsstelle akkreditiert. Die Stellennummer ist SCESp 0104.