Photovoltaik: EVS oder EIV?

 

 

Folgende Übersicht zeigt auf einen Blick die Unterschiede zwischen KLEIV, GREIV und dem EVS bei Photovoltaikanlagen:

 

  KLEIV
(kleine Einmalvergütung)
GREIV
(grosse Einmalvergütung)
EVS
(Einspeisevergütungssystem)
Technologien Photovoltaik Photovoltaik Alle Technologien
Leistung 2 kWp bis 99.999 kWp 100 kWp bis 50 MWp Grösser als 100 kWp für Photovoltaik
Häufigkeit der Vergütung Einmalige Investitionshilfe Einmalige Investitionshilfe Die Vergütung der ins Netz eingespeisten Strommenge
Höhe der Vergütung Ungefähr 30% der Investitionskosten einer Referenzanlage.  Ungefähr 30% der Investitionskosten einer Referenzanlage. Rund 80% bis 90% der Gestehungskosten.
Zeitpunkt der Vergütung Mindestens 2.5 Jahre nach Einreichen der Inbetriebnahmemeldung

Die Auszahlungen erfolgen mittels jährlicher Kontingente.

Die Wartezeit beträgt mindestens 6 Jahre ab Einreichen des Gesuchs.

Die Aufnahme in das EVS erfolgt mittels jährlichen Kontingenten.

Aus heutiger Sicht kann die Warteliste voraussichtlich bis zum Anmeldedatum vom 30. Juni 2012 abgebaut werden.

Üben Sie Ihr Wahlrecht mit dem Formular „Wahlrecht Photovoltaik Förderinstrument“ aus!

 

  • Welches Fördermittel für welche Leistung?

    Die Graphik veranschaulicht die verschiedenen Fördermodelle für Photovoltaikanlagen in Abhängigkeit der Leistung.

     

     

    Info:

    Verzichtsverklärung:

    Anlagen mit einer Leistung grösser 100 kWp können sich für die KLEIV entscheiden, wenn Sie auf den Leistungsbeitrag grösser 100 kWp verzichten.

    Einmaliges Wahlrecht:

    Betreiber von grossen Anlagen mit einer Leistung bis 50 MW können wählen, ob sie eine Einspeisevergütung oder eine Einmalvergütung beantragen wollen

    Wahlrecht für Anlagen auf der KEV-Warteliste:

    Für grosse Photovoltaikanlagen, die bereits für die kostendeckende Einspeisevergütung nach bisherigem Recht angemeldet waren, ist das Wahlrecht nach Artikel 8 bis zum 30. Juni 2018 auszuüben. Wird das Wahlrecht innerhalb dieser Frist nicht ausgeübt, so gilt die Anmeldung als Gesuch um Einmalvergütung. Wird das Wahlrecht zu Gunsten der kostendeckenden Einspeisevergütung ausgeübt, ist ein späterer Wechsel zur Einmalvergütung jederzeit möglich.